Gymnasialkongress des bpv

Teilnehmer für die LEV: 

Bernhard Uhl, Jörn Monstadt, Susanne Helmbrecht, Rainer Kleybolte, Susanne Arndt

 

In seinem Grußwort hat Bildungsminister Dr. Ludwig Spaenle zu dem Thema „Aufgaben des Gymnasiums: Allgemeine Hochschulreife, vertiefte Allgemein­bildung und gesellschaftliche Verantwortung” Stellung genommen. Staatsminister Dr. Spaenle weist darauf hin, dass das Gymnasium die beliebteste Schulart ist. Seit 5 Jahren sind die Übertrittsquoten konstant: 40 % Gymnasium, 30 % Realschule und 30 % Hauptschule. Klar machte der Minister bei der Veranstaltung: "Die bayerische Staatsregierung setzt den Dialogprozess zur Weiterentwicklung des Gymnasiums konsequent fort - unabhängig vom Ausgang des Volksbegehrens der Freien Wähler."

Anschließend sprach Prof. Dr. Elmar Anhalt, Institut für Erziehungswissenschaft, Universität Bern (Schweiz), in einem ersten Vortrag über das Thema „Allgemeine Hochschulreife am Gymnasium – Erwar­tungen und Bedingungen”. Nach seinen Aussagen bestimmt die gesellschaftliche Erwartung das Anspruchsniveau an die Bedeutung der Hochschulreife. Was ist es der Gesellschaft wert zu erhalten und auf was kann verzichtet werden? - Dazu gibt es seiner Ansicht nach keine einheitliche Stimme mehr (Heterogenität der Gesellschaft).

Danach ging in einem zweiten Vortrag Prof. Dr. Ursula Münch, Direktorin der Akademie für Politische Bildung Tutzing, der Frage nach:  „Reif für die Gesell­schaft – Gesellschaftliche Verantwortung als neues Leitbild für das Gymnasium?” Sie sieht vier Eckpunkte: Leistungsfähigkeit des Systems Gymnasium - Erwartung der Universitäten - Erwartung des Arbeitsmarktes und die gesellschaftlichen Anforderungen.

Unter dem Titel „Gymnasiale Bildung für morgen” haben danach in einer Podiumsdiskussion mit Experten folgende Themenbereiche in den Blick genommen: Oberstufe/Abitur (Prof. Dr. Dorit Bosse, Institut für Erziehungswissenschaft, Fachgebiet Schulpädagogik mit dem Schwerpunkt Gymnasiale Oberstufe, Universität Kassel), MINT (Prof. Dr. Volker Ulm, Lehrstuhl für Mathematik und ihre Didaktik, Universität Bayreuth), Fremdsprachen (Prof. Dr. Oliver Meyer, Department of English and Linguistics – Fachdidaktik, Johannes-Gutenberg-Universität Mainz), Gesellschaftswissenschaften (Dr. Harald Parigger, Direktor der Bayerischen Landeszentrale für politische Bildungs­arbeit) und Ästhetische Bildung (Prof. Dr. Johannes Kirschenmann, Lehrstuhl für Kunst­pädagogik, Akademie der Bildenden Künste München).

Datum: 
Donnerstag, 10 Juli, 2014
Ort: 
Kolpinghaus München